zur Eingangsseite
Suche  jüngste Änderungen       vorherige Seite Übersicht nächste Seite       Kontakt/Impressum

Sonntag, 5. Juni 2022

Deutschland muss neutral werden – ein Pfingst-Vorstoß von Roger Köppel

Der Chefredakteur der Schweizer „Weltwoche“: „Der historische Auftrag Deutschlands besteht darin, endlich neutral zu werden und ein neutrales Europa aufzubauen. (…) Das ist die Antwort auf die Rückkehr des 19. Jahrhunderts, auf diese fürchterliche Geopolitik, auf die Kriege in Europa, auf dieses heillose Durcheinander und diesen politischen Großkrampf…

#A{=$Name}{{=$FullName}$:Titel}

Attach:{=$:Thumbnail}"{{=$Name}$:Titel}"? {{=$FullName}$:Kurztext} {{=$Name}$:Titel}?

#A{=$Name}{{=$FullName}$:Titel}

Attach:{=$:Thumbnail}"{{=$Name}$:Titel}"? {{=$FullName}$:Kurztext} {{=$Name}$:Titel}?

(:template each :)

Gut möglich, dass der stets etwas lockere und „populistische“ Roger Köppel seine „Idee“ zur Neutralität Deutschlands und der EU (er formuliert merkwürdig: Deutschland solle sich „verschweizern“) markant auf die beiden letzten Weltwoche-daily-Ausgaben vor Pfingsten positioniert hat, um die Abo-Zahlen auf youtube zu steigern; siehe dazu die Eigenwerbung gleich am Anfang. Authentisch wirkt seine „Utopie“ allemal, und „recht“ hat er natürlich sowieso. Auf weltwoche.de können Sie die jeweils aktuelle daily-Ausgabe übrigens als Audio hören: das schont den traffic und vielleicht die Nerven.

Donnerstag, 2. Juni 2022

Bei Minute 26 kommt Köppel auf sein erklärtermaßen „wichtigstes Thema“ – nachdem er auf seine unnachahmliche Art mit Kommentaren zu verschiedenen Themen sicherlich einige Sympathien verspielt, andere erworben hat. Er leitet seinen Vorstoß zunächst ein durch Betrachtungen zur „Orientierungslosigkeit“ der deutschen Politik im Ukraine-Krieg, zur „Multipolarität“ und zum „Gezerre um Europa“, um seine Neutralitäts-Idee dann ab Minute 30 zu vertreten.

Donnerstag, 2. Juni 2022


Freitag, 3. Juni 2022

Köppel bespricht gleich von Anfang bis Minute 21 Details seiner „subversiven Idee“ zur Neutralität Deutschlands und der EU, leidenschaftlich und beredt. „Mehr Schweiz wagen, mehr Neutralität wagen, mehr Demokratie wagen!“ Er wird, wie er selbst sagt, „fast etwas karikaturistisch, um das Angebot möglichst attraktiv erscheinen zu lassen… Aber dahinter steht wirklich eine bezwingende Möglichkeit, eine Perspektive, mit der wir uns auseinandersetzen müssen… Wer kann denn da eigentlich dagegen sein?“ Im weiteren Verlauf geht es allerdings unter anderem gerade um die schweizerische Neutralität, die im „Gesinnungsfuror“ im Zusammenhang mit dem Ukrainekrieg unter die Räder zu kommen droht.

Freitag, 3. Juni 2022


Suche  jüngste Änderungen       vorherige Seite Übersicht nächste Seite       Kontakt/Impressum