zur Eingangsseite
Suche  jüngste Änderungen       vorherige Seite Übersicht nächste Seite       Kontakt/Impressum

Sonntag, 17. Januar 2021

Spaltung, rechte Ecke, Merkel und die Demokratie

Das gezielte Hinausekeln der Esoteriker und Impfgegner aus … was eigentlich?

Ein Grund für die Kritik-Zurückhaltung der Anthroposophen liegt natürlich im allseits bekannten gesellschafts-spaltenden Agitieren vor allem der Medien: Kritiker werden in die rechte Ecke gestellt, fertig. Eine besonders unrühmliche Rolle nimmt die Tageszeitung TAZ ein, und hier muss ich persönlich werden: nach fast 30jährigem Abo dieser ehemals innovativen Zeitung kündigte ich endgültig, als die Teilnehmenden der Berliner Demo vom 29. August 2020 im Leitkommentar der TAZ als „Ekelhaftes Gebräu“ bezeichnet wurden – Höhepunkt eines jahrzehntelangen, nach meinem Eindruck gezielten Hinausekelns der „Esoteriker, Impfgegner…“ aus dem links-alternativen Milieu. Zum ganzseitigen Denunziations-Artikel „Gefährliche Freiräume“ (für solche Überschriften „wurde die Taz nicht gegründet“) schrieb ich diesen Leserbrief.

*

Haben Sie es am 15.12.2020 im „Spiegel“ gelesen? „Merkel nennt Verschwörungsideologien »Angriff auf unsere ganze Lebensweise«.“ „»Seit der Aufklärung ist Europa den Weg gegangen, sich auf der Basis von Fakten sozusagen ein Weltbild zu verschaffen. Und wenn ein Weltbild plötzlich losgelöst oder antifaktisch ist, dann ist das natürlich mit unserer ganzen Art zu leben sehr schwer vereinbar«, so die Kanzlerin.“

Das ist das brutalstmögliche Spalten der Gesellschaft, betrieben von einer Regierungschefin. Eine Mehrheitsführerin (angenommen, es gibt diese Mehrheit) beansprucht gegenüber einer Minderheit die Hoheit darüber, was Fakten sind.

Relativ uninteressant ist, ob eine für unsereins ohnehin ganz unerreichbare Person Angela Merkel an das glaubt, was sie öffentlich sagt. Die Personenzentriertheit der Politik mag ein Thema für Sozialpsychologen sein, nicht eigentlich für den politisch Interessierten.

Interessanter ist, wie Merkel damit illustriert, was Rudolf Steiner in einem Vortrag vom 6. Dezember 1918 (GA 186) sagte:

Die Demokratie strebt notwendigerweise danach, wenn die Demokraten beisammen sind, dass immer einer den andern überwältigen will, immer will einer recht haben gegenüber dem andern. Das ist ganz selbstverständlich. Sie strebt nach ihrer eigenen Auflösung. Führen Sie also irgendwo die Demokratie ein, so können Sie das in Gedanken schön ausmalen. Aber in die Wirklichkeit übergeführt, führt die Demokratie ebenso zum Gegenteil der Demokratie wie das Pendel nach der entgegengesetzten Seite ausschlägt. Das geht gar nicht anders im Leben. Demokratien werden immer nach einiger Zeit sterben an ihrer eigenen demokratischen Natur. Das sind die Dinge, die zum Verständnis des Lebens ungeheuer notwendig sind.

Für Unkundige sei angemerkt, dass Steiner damit natürlich keinem undemokratischen Herrschaftssystem das Wort redet. Gemeint ist, dass „Demokratie“ für die gesunde Entwicklung einer Gesellschaft nicht ausreicht: neben dem Rechtssystem ist auch das Wirtschaftssystem und das Geistesleben in den Blick zu nehmen – im Rahmen einer „Dreigliederung des sozialen Organismus“.

Nur damit Sie sich über Frau Merkel nicht wundern!

*

Dann will ich mal hier noch ein Eckchen zur Ehrenrettung von „Linken“ einrichten. Hinweise sind willkommen.



Suche  jüngste Änderungen       vorherige Seite Übersicht nächste Seite       Kontakt/Impressum